2009/10/31

Im Spiegel...



für puma index zieht miquel iglesias die hosen aus und zeigt alles. ich habe das zweite bild unten bisschen beschnitten, der penis in der unzensierten version ist es nicht. die unzensierte version gibt es dann im link unten.

gesehen bei fashionindie

Stars...


bei the cut hat giambattista valli geäussert, dass er in der show auf hosen verzichtet, weil die gerade einfach nicht in die geschichte passen die er im kopf hat, wenn die kollektion entsteht. dies gilt für den sommer 2010, für winter 2009 gabs noch ein paar vereinzelte. aber wer braucht hosen, wenn die eigentlichen highlights der kollektion doch eh kleider, jacken und mäntel sind.
ich habe für diesen post nochmals vier spezielle modelle ausgesucht, alle unheimlich schön und auf die meisterschaft ihres schöpfers verweisend.




bilder von the cut und style.com, vorherige lobhudeleien über valli gibt es hier.

Klassisch...



martinique black gesehen bei the fashionisto

2009/10/30

Lieblingsmodel...


hier mal wieder ein neues, eine wunderschönes bild meines lieblingsmodels anja rubik. für die französische vogue wurde sie hübsch bemalt, ihrer schönheit tut dies keinen abbruch!

gesehen bei illcitizens

Heute...


nun liebe freunde der mode, hier ein kleiner tipp für den vorabend: wolfgang joop wird heute 19:00 bei dussmann auf der friedrichstraße sein neu erschienenes buch vorstellen.

Sale...



bei matches fashion ist der mantel von jil sander im sale, 81% rabatt! er ist zwar aus hw-2008, aber nichtsdestotrotz ein ausserordentlich schönes stück!

bild 1 von gq.com

2009/10/29

In Mitte...


ich war lange nicht in mitte, nicht um den rosenthaler platz unterwegs. mein heutiger freier tag eignete sich also mal einen abstecher dahin zu machen.
das ganze hing mit kaffee und diesen leckeren kleinen, mit puderzucker bestäubten, teilchen in dem weiß getünchten kaffee, dessen namen ich noch immer nicht weis, los. es ist ein toller platz einen mittebummel zu starten, der kaffee schmeckt super.
wenn ich an 'all saints' denke fällt mir immer die mädchenband mit den gar nicht mal schlechten lieder ein, an ein modelabel denke ich aber nicht. nun habe ich vor ein paar tagen bei lesmads darüber gelesen und war heute in deren mitte laden. es zieht natürlich alle nach mitte, und der laden passt da schon auch hin, aber umgehen hats mich nun nicht. die haben schönen strick und mal nicht nur röhrenjeans, aber die shirts mit den komischen prints find ich gar nicht toll.
nach nem stück pizza ging's in die sophienstraße in den laden mit erzgebirgischer volkskunst.


weihnachten steht vor der tür und der laden ist ein traum. lichterengel und bergmänner, pyramiden und nussknacker, von der decke bis zum boden. ich hätte stundenlang weiterschauen können und komme immer in versuchung mir endlich eine pyramide zu kaufen.
wir kamen dann mit der eigentümerin ins gespräch und der dialekt lies mich stutzig werden, er klang so heimisch. und richtig, mit den worten meines freundes norman: wir kommen aus dem selben dorf.
es liegen also eigentlich ein wald und ein bergkamm dazwischen, aber das tut's bei norman und mir ja auch. aber, und das ist wirklich dann wahr, norman und frau gräf-petzoldt kommen aus dem gleichen dorf, und wir alle kommen aus der selben region, dem schönen vogtland. wir haben uns sehr nett unterhalten, man freut sich dann ja immer einen gemeinsamen nenner zu finden.
ich freue mich nun ein stück mehr auf weihnachten, der laden hat sein übriges dazu getan. es wird wieder eine freude sein all meine engel aufzustellen, den herrenhuterstern zusammenzubasteln und meine wohnung mit tannenduft und weihrauch zu beduften.

fotos gesehen bei all saints und original-erzgebirgskunst

In Die Wüste...


utah ist nun nicht der platz den man als erstes auf dem schirm hat, wenn man an die usa denkt. bei utah denkt man an die winterspiele von 2002 und an die mormonen, nicht aber an hotels.
die aman gruppe hat nun dort, in einer der dramatischsten landschaften der vereinigten staaten, ein neues resort eröffnet. am 'peacefull mountain' findet man stille und ausblicke die das auge erfreuen.
das amangiri verfügt einen süd- und einen nordflügel mit insgesamt 30 suiten, der pavillon in der mitte beherbergt eine bibliothek und den dining room. spa und pool gibt es selbstverständlich auch.
das hotel verdient das prädikat 'schöne weltflucht'.




entdeckt bei design scene

Mach Mehr Sport...






2009/10/28

Eingepackt, Warm Dazu...


schon allein dass die decke von wings+horns in einer so schönen schachtel daher kommt, schürt mein verlangen danach. und dabei bin ich niemand der sich gerne auf dem sofa 'einkuschelt'. im gegenteil sogar!
man kann sie aber mal auf der weihnachtsliste vormerken, gibt sicherlich kandidaten mit stets kalten füssen.




gesehen bei selectism, zu kaufen bei contextclothing

So Schimmernd...


rhythmische bewegungen sind nicht ganz ihr ding, posieren schon eher. bei der chanel-show, als backgroundsängerin von lilly allen, fand ich iekeliene stange grauselig, aber auf den von michelle ferrara geschossenen bilder ist sie ganz zauberhaft hübsch.

gesehen bei models.com

Kurtisanen...


"Hoch wie der Fujiama
erglänzt die Stirne
im wolkenen Spiegel,
darüber schimmernde Haarpfeile
wie die silberne Sichel des Mondes."
utomaro fude




drei kleine büchlein mit japanischen zeichnungen und holzschnitten fielen mir auf dem flohmarkt in die hände, eines mit zeichnungen von utomaro welche kurtisanen zeigen.
die bilder erinnernten mich an eine der schönesten couture kollektionen von john galliano für christian dior. seine japanischen elemente, die drucke und die origamiehaft gefalteten details suchen ihres gleichen, auch bei dior selbst. es lohnt sich manchmal durch altes zu stöbern, auch wenn mode nur eine kurze haltbarkeit hat. dior ist ein gutes beispiel dafür!

bilder (2-4) von style.com

2009/10/27

Dennis...


zweimal hintereinander, einmal im feuilleton und einmal im gesellschaftsteil, hat die frankfurter allgemeine sonntagszeitung nun über dennis hopper berichtet. vergangenen und diesen sonntag. wenn das mal nicht perfekte werbung für ein aussergewöhnliches buch ist, und für einen schuh...
bei TASCHEN wird das fotografische werk gewürdigt. fotos die zwischen 1961 und 1967 entstanden sind wurden zu einer gewaltig schweren, aber auch gewaltig schönen edition vereint.
die person dennis hopper ist nicht einfach einzuordnen, keine schublade will so recht passen. er ist ein star durch hollywood und wurde doch nie in den olymp der oscargewinner gehoben, er ist fotograf und maler und scheint dadurch einen anderen olymp zu erreichen. er war befreundet mit warhol, portraitierte jasper johns und ed ruscha und seine bilder wurden in der st.petersburger eremitage gezeigt. was nun einen größeren wert darstellt kann jeder für sich selbst entscheiden. wann hat man das letzte mal etwas qualitativ akzeptables von julia roberts gesehen?


und die hogan sache? herr hopper hat für das italienische label einen turnschuh designt und dieser wurde zeitgleich mit dem buch präsentiert. sechs städte stehen auf dem programm, paris war schon dran und berlin kommt bald, einmal um die welt.

Grau Mit Gelb...

die kollektion von a.d.deertz ist nun nicht gerade innovativ oder besonders bahnbrechend, aber sie ist wunderbar tragbar und enthält teile die sich ohne weiteres zu lieblingsteilen entwickeln könnten.

2009/10/26

Art Boy 2010...


gerade flatterte noch eine email meiner bezaubernden kollegin susann ins haus. der link darin führte zu einem kalenderprojekt der hamburger kunststudentin verena issel, bei welchem sie zwölf ihrer kommilitonen nackt beim arbeiten ablichtete.
nun ist heute nicht samstag, somit eigentlich auch nicht der tag an dem hier nackte männer zu finden sein sollten, aber die sache verdient einen post.
weitere kommentare erspare ich mir und wünsche allen eine gute nacht, allen voran natürlich meiner lieben susann!




alle bilder bei art-magazin, den kalender gibt's für 21€ bei textem

Welttracht...


bei meinem gestrigen flohmarktbummel stieß auf einen stand mit antiquarischen büchern, eine vielzahl davon mehr oder weniger über trachten.
nun hat sicherlich jeder erst mal ein bild im kopf, dieses zeigt die hinlänglich bekannten volkstümelnden kleidungsstücke aus heimatlich schlagerhaften fernsehformaten. oder aber, sofern der leser in ländlicher region aufgewachsen ist, das was man als volkstracht bezeichnet und heutzutage nur noch an hohen festtagen zum kirchgang getragen wird. was ich aber damit meine, reicht von japanischen holzschnitten mit figuren im kimono bis hin zu einer abhandlung über tartans, dem traditionellen karierten wollstoffen, deren bedeutung und verwendung.
beim durchschauen dieser bücher und beim betrachten der anderen flohmarktbesucher überlegte ich mir welche stellenwert die tracht in der heutigen zeit hat und was man allgemein als die tracht der neuzeit bezeichnen könnte.
es war nicht weiter schwierig diese auf den ersten blick zu sehen, zu erkennen das jeans das alle verbindende element unserer zeit ist. und ich bin sicherlich auch nicht der erste dem dies auffällt, aber wirklich darüber nachgedacht habe ich bisher auch nicht. vielleicht liegt es daran, dass sich dieses material, denn darüber definiert sich ja die gleichnamige hose, in unser alltägliches leben gebrannt hat und nicht mehr wegzudenken ist.


ein mannigfaltiges kleidungsstück das im gegensatz zu vorherigen volkstrachten länderübergreifend funktioniert und alle verbindet.
die farbe und die weithin sichtbare materialbeschaffenheit sind hauptmerkmal aller aus denim geschaffenen kleidungsstücke. immer wieder ist blau die vorherrschende farbe und auf grund der einseitigen färbetechnik, sind unzählige abstufungen möglich.
in den letzen jahren war vor allem abgenutzt aussehendes in mode, man gab den hosen keine zeit mehr selbst eine gewisse patina zu bekommen, sondern kaufte sie gleich mit. die arbeiterkluft entwickelte sich zur uniform vor allem derer, die selbst kaum körperlich tätig sind. als die jeans entstand sollte sie vor allem reißfest und unkaputtbar sein, am besten wohl generationen überleben. meine älteste habe ich im sommer 1998 gekauft, vormals war sie dunkelblau, mittlerweile ist sie sehr ausgewaschen und wurde auch schon mehrfach sehr mühevoll von links geflickt. zum weitervererben müsste sie noch hoffentlich einige jahre überstehen, aber wenn ich den jetzigen zustand betrachte, wird das kaum der fall sein. ich würde sie aber auch um keinen preis aus meinem schrank verbannen.
schaue ich sie mir heute an, finde ich den schnitt wieder ziemlich super, vor ein paar jahren habe ich sie nicht getragen. die hosenschnitte sind wohl das was am meisten dem zetgeist unterliegt oder wiederspiegelt. seit mehreren jahren werden wir von schmalen jungs mit storchenbeinen tyrannisiert, aber auch dieser trend wird einmal vergehen und durch den nächsten abgelöst. man sieht bereits wieder viele weitere formen, jedoch müssen sie zum knöcheln hin schmaler werden, wie die gute alte karotte es vormacht. und wie haben wir diese form vor jahren noch verflucht und als unmode bezeichnet!?


es gibt aber auch den typ mann der seit jahren der immer gleichen form treu bleibt und moden belächelt. 501, der klassiker in der form, und alle ähnlichen modelle anderen firmen können auch zur barbour-jacke getragen werden und sehen so viel erwachsener, aber nicht weniger modisch aus.
später, wenn alle modischen experimente durchgestanden sind, landen wir vielleicht automatisch da? aber solange noch mut und spass an der mode vorhanden sind, kommen erstmal alle noch nicht probierten modelle dran.


mein eigener kleiderschrank bietet so einiges, nicht nur oben erwähntes teil. ich besitze rund 50 hosen und gut 1/3 davon sind jeans. sie variieren von eng bis sehr weit mit bundfalten und kommen alle mal an die reihe, je nach laune. kaum ein waschtag an dem nicht auch jeans mit dabei sind, vor allem lieblinge müssen immer griffbereit sein.
momentan fühle ich mich am wohlsten in zwar schmalen, aber keinesfalls engen modellen. ich kann nicht nachvollziehen wie es bei anderen funktioniert, jeans ohne gürtel zu tragen. bei mir rutschen alle zwangsläufig nach ein paar stunden, was aber nicht an der größe liegen kann. schlecht ist das auch wieder nicht, gürtel rein und ein bisschen auf halb acht ist schon mein ding.
ich habe jeans noch nie abgeschworen, obwohl ich nun auch nicht finde dass sie sich anfühlen wie jogginghosen und unheimlich bequem jede lebenslage mitmachen.


die jeans ist unsere welttracht und unsere uniform. das kleidungsstück, dass wir trotz unstillbarer indivifualitätswünsche überstreifen und so zum teil der masse werden.
gerade habe ich den begriff bei google eingegeben und genau 90.600.000 einträge dazu erhalten. neunzig millionen, und durch diesen beitrag ist es noch einer mehr. der post ist teil der von two for fashion initiierten blogparade über den blauen stoff aus dem unsere kleiderträume sind. sinds überhaupt träume oder die öde realität?

bilder von the sartorialist(3&4) und cheap monday(2)

2009/10/25

Eine Linie...



fotografiert von dinah hayt für the amuser, gesehen bei design scene

Zauberwald...


kollektiv turmstrasse – tristesse

2009/10/24